Auf Peter Roseggers Spuren in Mürzzuschlag

13.02.2016 00:00

Peter Rosegger (eigentlich Roßegger, * 31. Juli 1843 am Alpl, Steiermark; † 26. Juni 1918 in Krieglach) wurde am Alpl als das Älteste von sieben Kindern des Waldbauern Lorenz Roßegger und seiner Ehefrau Maria geboren. Da am Alpl kein Schulzwang bestand, gab es viele Analphabeten. Auch sein Vater war Analphabet, so lernte der Bub viel von der Mutter. Er erfuhr nur einen beschränkten Schulunterricht. Ein Lehrer, der aufgrund seiner Sympathien für die Märzrevolution durch den konservativen Pfarrer von der Schule verwiesen worden war, wurde von den armen Bauern aufgenommen und unterrichtete einige Bauernkinder, darunter auch Peter Rosegger.

Die Eltern wollten den Sohn zwar Pfarrer werden lassen, doch das Studium erschien als zu kostspielig. Weil er körperlich zu schwach war, Bauer zu werden, begann er als 17-jähriger bei einem Wanderschneider in Sankt Kathrein am Hauenstein die Lehre. Er zog auf seiner Stör von Hof zu Hof und lernte dabei Leute und Bräuche kennen. Rosegger hatte nur ein schmales Einkommen, mit dem er Bücher zu kaufen begann, anfangs hauptsächlich Dorfgeschichten. Bald darauf begann Rosegger selbst zu schreiben....

(aus Wikipedia)

Auf Roseggers Initiative geht der Bau der evangelischen Kirche in Mürzzuschlag zurück (1905).

Entlang eines Wanderweges am Fuße des Ganzsteines erinnern Tafeln mit Texten von Peter Rosegger an den großen steirischen Dichter.

—————

Zurück