Serie: Vertrieben - Die Geschichte meiner Tante

Vertrieben - Die wahre Geschichte eines kleinen Mädchens

01.06.1944 00:00
Am Bild meine Tante, Autorin ihrer Geschichte der Vertreibung aus dem Sudentenland, mit mir am 30.11.2015. Sie wurde im November 2015 80 Jahre alt. Autorin: U. Hillesheim ©   Sommer 1944: Ein kleines Mädchen – 8jährig – ist unterwegs am Ostrand des...

—————

Fortsetzung: Vertrieben (2)

20.06.1944 00:00
(Foto: Bayrischer Rundfunk) Doch zunächst geht das Jahr für uns Kinder unbeschwert weiter. Am nächsten Tag schimpft unsere Lehrerin in der Schule über die dummen Bennischer. Die wären auf die Straße gerannt und hätten zum Himmel empor gestarrt...

—————

Fortsetzung: Vertrieben (3)

05.07.1944 00:00
(Foto: Bayrischer Rundfunk) Oft spielen wir jüngeren Kinder auf dem Balkon. Von hier aus kann man im Hof Hochinteressantes beobachten: Hühner laufen herum, Katzen, die Hunde Putzi und Schnuckiputzi, manchmal auch Schweine und natürlich die Knechte...

—————

Fortsetzung: Vertrieben (4)

20.07.1944 00:00
Bildquelle: Bayrischer Rundfunk Zweite Julihälfte 1944: Warum verhalten sich die Erwachsenen heute so anders als sonst? Sie machen besorgte Gesichter, sie flüstern und raunen und tuscheln. Was ist nur los? Endlich sagen sie es uns. Man hat versucht, den...

—————

Fortsetzung: Vertrieben (5)

01.09.1944 00:00
(Foto: Bayrischer Rundfunk) Zu Ferienende sind wir in Mohrau. Am1. September 1944 beginnt unser neues Schuljahr. Wir müssen nach Bennisch zurück. Tante Rosi weint beim Abschied. Doch uns Kinder beeindruckt das gar nicht. Hartherzig wie Kinder sind...

—————

Fortsetzung: Vertrieben (6)

31.10.1944 00:00
(Foto: Bayrischer Rundfunk) In jenem Herbst 1944 wird in der Schule oft von feindlichen Flugzeugen gesprochen. Sogar unser sehr geliebter Religionslehrer, „Herr Rat“ (Geistlicher Rat Karl Heimer) erwähnt im Religionsunterricht, dass es die...

—————

Fortsetzung: Vertrieben (7)

20.11.1944 00:00
(Foto: Bayrischer Rundfunk) Es ist ein ausnehmend schöner Herbst, jener im Jahr 1944. Lange bleibt es sonnig und warm. Mit Muttl gehen wir jüngere Kinder nach Seitendorf (dort wo Mama Lehrerin war und wo oberhalb des Dorfes auf dem Franzberg die...

—————

Fortsetzung: Vertrieben (8)

31.12.1944 00:00
(Foto: Bayrischer Rundfunk) Fast täglich fahren nun Wagenzüge und Flüchtlingstrecks durch die Stadt. Am Ringplatz machen die meisten Flüchtlinge halt. Halbverhungert nagen die Pferde die Rinde von den Bäumen, an die sie angebunden werden. „Die...

—————

Fortsetzung: Vertrieben (9)

30.01.1945 00:00
(Foto: Bayrischer Rundfunk) Im Winter 1945 gibt es noch einmal Zeugnisse. Gottfried hat sehr schlechte Noten, vor allem in Griechisch und in Latein und er bleibt sitzen. Roswitha dagegen hat ein gutes Zeugnis erhalten. Immer wieder aber muss die...

—————

Fortsetzung: Vertrieben (10)

31.01.1945 00:00
(Foto: Bayrischer Rundfunk) Großmama Zum letzten Mal besucht Roswitha im Januar 1945 unsere Großmama (Mutter von Mama+ und Tante Muz) in ihrer Troppauer Wohnung. Beide ahnen nicht, dass sie sich erst in Jahren in der Fremde wiedersehen werden....

—————