Serie: Vertrieben - Die Geschichte meiner Tante

Fortsetzung: Vertrieben (21)

02.06.1945 00:00
(Foto: Bayrischer Rundfunk) In dieser wilden gesetzlosen Zeit hat es Muttl dennoch gewagt, mit dem Leiterwagen zu Fuß mehrmals nach Bennisch zu gehen. Unterwegs macht sie bei Familie Straube in Freudenthal halt. (Die alte Frau Straube war die...

Fortsetzung: Vertrieben (22)

05.06.1945 00:00
(Foto: Bayrischer Rundfunk) Immer wieder kommen Leute auf dem Durchzug in die Pfarrei und bleiben oft mehrere Tage. Darunter sind vier der zwölf Geschwister von Pfarrer Dietz. Die zwei Brüder sind ebenfalls Priester, der eine Pfarrer von Füllstein,...

Fortsetzung: Vertrieben (23)

10.06.1945 00:00
(Foto: Bayrischer Rundfunk) An vieles, was Pfarrer Dietz schildert, kann ich mich sehr gut erinnern. Natürlich an den weißen Stofffleck mit dem „N“ und später die gelbe Armbinde. An die sich jagenden Befehle (Todesstrafe bei Nichtbefolgung), die...

Fortsetzung: Vertrieben (24)

20.06.1945 00:00
(Foto: Bayrischer Rundfunk) Ihr Häusl hat Tante Rosi sehr bald an den Heider Schuster vermietet, dessen Haus abgebrannt ist. Ihre eigenen Sachen aber will sie ins Pfarrhaus bringen. Adelheid und ich dürfen sei einmal begleiten und gehen mit ihr in...

Fortsetzung: Vertrieben (25)

29.06.1945 00:00
(Foto: Bayrischer Rundfunk) Sie erzählt mir am nächsten Tag voller Unruhe, es habe eine Auseinandersetzung zwischen Muttl und Tante Rosi gegeben. Tante Rosi bedrängt Muttl, endlich wieder nach Bennisch zurück zu gehen. Muttl weint. „Ihr könnt mich...

Fortsetzung: Vertrieben (26)

05.07.1945 00:00
(Foto: Bayrischer Rundfunk) Todmüde erreichen wir Bennisch. Nun müssen wir nur noch den hohen Berg von der Aue zum Ringplatz bewältigen. Unterwegs trifft Muttl Bekannte. Die berichten nichts Gutes: Unser Bäcker, der Groß Bäcker, ist von den Russen...

Fortsetzung: Vertrieben (27)

10.07.1945 00:00
(Foto: Bayrischer Rundfunk) Auch durch Bennisch werden Viehherden getrieben. Gottfried nimmt heimlich eine Kuh an sich und will sie – nach Mohrauer Vorbild – am Strick zu den Dorners führen. Doch man erwischt ihn dabei. Jetzt wird es äußerst...

Fortsetzung: Vertrieben (28)

17.07.1945 00:00
(Foto: Bayrischer Rundfunk) 17. Juli 1945: Es klingelt an unserer Wohnungstür. Unser Nachbar, der Uhrmacher Zeiger, bringt einen Befehl von den Tschechen: Wir haben uns um 18 Uhr mit Verpflegung für wenige Tage am Ringplatz einzufinden. Strengste...

Fortsetzung: Vertrieben (29)

05.08.1945 00:00
(Foto: Bayrischer Rundfunk) In Hodulein, einem Vorort von Olmütz, endet die Zugfahrt. Alle müssen aussteigen und sich familienweise aufstellen. Uns kontrollieren schwerbewaffnete Tschechen. Aus jeder Familie sortieren sie die Arbeitsfähigen ab 12...

Fortsetzung: Vertrieben (30)

10.08.1945 00:00
(Foto: Bayrischer Rundfunk) Bald merken wir, dies ist ein Schreckens- und Hungerlager. Das Lager gilt als Lager für Schwerkriegsverbrecher. Männer und Jungen werden tagtäglich gefoltert und grausam verprügelt. Viele werden zu Tode geprügelt. Vor...
<< 1 | 2 | 3 | 4 | 5 >>